Veneers – Keramikverblendung für schöne Zähne

Bei unschönen Zahnlücken, schiefen Zähnen, Flecken, sichtbaren Füllungen oder abgebrochenen Ecken setzt die Zahnheilkunde heute auf die Verblendung mit hauchdünnen Keramikschalen – den sogenannten Veneers.

Veneers werden mittels einer dauerhaften Klebeverbindung direkt auf den Zahn aufgebracht und verdecken die ungewünschten Unregelmäßigkeiten. Durch ihre lichtdurchlässige Oberfläche schaffen Keramikschalen eine perfekte, natürliche Ästhetik. Mit Veneers verblendete Zähne sind von unbehandelten so gut wie nicht zu unterscheiden.

Da Veneers aus Keramik hergestellt werden, sind sie auch bestens für empfindliche Menschen oder Allergiker geeignet. Veneers verwendet man aufgrund ihrer ästhetischen Qualität vor allem im Frontzahnbereich.

Erhalt der natürlichen Zahnsubstanz
Weil für die Verblendung mit Veneers nur wenig Zahnsubstanz abgeschliffen werden muss, wird der natürliche Zahn geschont und weitgehend erhalten. Dennoch lässt sich ein perfektes ästhetisches Bild erzielen.


Veneerarten

Konventionelle Veneers
Üblicherweise ist das Aufbringen konventioneller Veneers mit einer geringfügigen Präparation der Zahnoberfläche für optimalen Halt verbunden. Anschließend werden die Veneers dauerhaft auf den Zahn geklebt.

Bei der Herstellung konventioneller Veneers gibt es einige Unterschiede. Manche Veneers werden computergefräst, andere bestehen komplett aus gepresster Keramik. Es gibt auch die Variante, eine gepresste Facette anschließend mit geschichteter Keramik zu versehen. Die mit Abstand natürlichste und hochwertigste Variante ist das rein geschichtete Veneer. Hier kann man Farbnuancen und individuelle Zahnformen perfekt herausarbeiten und erreicht ein einzigartiges Maß an Lichtdurchlässigkeit, von der die natürliche Wirkung des Veneers entscheidend abhängt. Rein geschichtete Veneers sind kleine Kunstwerke, deren Anfertigung nur wenige Zahntechniker bis zur Vollkommenheit beherrschen.

Teil-Veneers oder Additional
So genannte Additionals sind winzige Teil-Veneers, mit denen lediglich eine Lücke geschlossen oder die fehlende Ecke eines Zahnes mit Keramik ausgeglichen wird. Bei dieser Form des Veneers ist weder eine Präparation notwendig, noch wird die restliche Fläche des Zahnes beklebt.

Probe-Veneers
Probe-Veneers sind ebenfalls aus Kunststoff und werden im Rahmen eines Mock-ups getragen. Das Besondere an Probe-Veneers ist, dass sie auf dieselbe Weise wie Keramikveneers hergestellt werden und sich nachträglich verändern lassen, z. B. im Hinblick auf die Zahnfarbe oder in der Länge. Nicht jeder Zahnarzt bietet die Anfertigung von Probe-Veneers an. Man braucht einen guten Blick für Ästhetik und muss einschätzen können, was individuell zum Patienten passt. Da Veneers nicht nur das Aussehen der Zähne verändern, sondern auch Auswirkungen auf Aussprache und Mundgefühl haben, ist das Tragen von Probe-Veneers mit einer Reihe von Vorteilen verbunden. Bis hin zu der Tatsache, dass Probe-Veneers mehr Sicherheit für Planung und Anfertigung der endgültigen Veneers geben.



Behandlungsablauf

Planung und Vorbereitung
Der Anfertigung von Veneers geht eine genaue Befundaufnahme voraus, denn Veneers werden in Form und Farbe immer ganz individuell geplant. Auch Aussehen und Funktion der Zähne, die keine Veneers erhalten, finden Berücksichtigung für ein stimmiges Erscheinungsbild. Die Oberfläche der Zähne muss vor dem Aufbringen der Veneers optimal gereinigt sein. Deshalb erfolgt nach der Planung der Veneers eine professionelle Zahnreinigung, um Beläge und Verfärbungen auf den Zähnen zu entfernen. Das ist für die Bestimmung der Zahnfarbe, die bei der Anfertigung von Veneers berücksichtigt wird, wichtig. Wer seine Zähne regelmäßig bleachen lässt, sollte das ebenfalls vor der Versorgung mit Veneers bedenken und ggf. nach der professionellen Zahnreinigung ein Bleaching ergänzen.

Veneers zur Probe tragen
Der Anfertigung von Veneers geht eine genaue Befundaufnahme voraus, denn Veneers werden in Form und Farbe immer ganz individuell geplant. Auch Aussehen und Funktion der Zähne, die keine Veneers erhalten, finden Berücksichtigung für ein stimmiges Erscheinungsbild. Die Oberfläche der Zähne muss vor dem Aufbringen der Veneers optimal gereinigt sein. Deshalb erfolgt nach der Planung der Veneers eine professionelle Zahnreinigung, um Beläge und Verfärbungen auf den Zähnen zu entfernen. Das ist für die Bestimmung der Zahnfarbe, die bei der Anfertigung von Veneers berücksichtigt wird, wichtig. Wer seine Zähne regelmäßig bleachen lässt, sollte das ebenfalls vor der Versorgung mit Veneers bedenken und ggf. nach der professionellen Zahnreinigung ein Bleaching ergänzen.

Präparations-Termin
Der Anfertigung von Veneers geht eine genaue Befundaufnahme voraus, denn Veneers werden in Form und Farbe immer ganz individuell geplant. Auch Aussehen und Funktion der Zähne, die keine Veneers erhalten, finden Berücksichtigung für ein stimmiges Erscheinungsbild. Die Oberfläche der Zähne muss vor dem Aufbringen der Veneers optimal gereinigt sein. Deshalb erfolgt nach der Planung der Veneers eine professionelle Zahnreinigung, um Beläge und Verfärbungen auf den Zähnen zu entfernen. Das ist für die Bestimmung der Zahnfarbe, die bei der Anfertigung von Veneers berücksichtigt wird, wichtig. Wer seine Zähne regelmäßig bleachen lässt, sollte das ebenfalls vor der Versorgung mit Veneers bedenken und ggf. nach der professionellen Zahnreinigung ein Bleaching ergänzen.

Provisorium bis zum Einsetzen
Bis zum Einsetzen der Keramikveneers werden die vorbehandelten Zähne mit provisorischen Veneers aus Kunststoff geschützt. Ungefähr eine Woche später können die fertigen Keramikveneers einprobiert und anschließend endgültig auf die Zähne geklebt werden.

Termin zum Einsetzen des fertigen Veneers
Das Kleben eines Veneers auf einen Zahn dauert etwa eine halbe Stunde. Dabei kommt es auf exaktes Arbeiten und genaue Einhaltung aller Arbeitsschritte an. Je nach Veneerstärke und Zahnfarbe muss der richtige Kleber ausgewählt werden. Zusätzlich ist die perfekte Trockenlegung des Zahnes wichtig. Beides – Kleber und Trockenlegung – entscheidet über die spätere Haltbarkeit des Veneers. Auch bei Veneers kommt abschließend UV-Licht zum Einsatz. Damit wird die Klebeverbindung zwischen Veneer und Zahn ausgehärtet.

Anschrift
Dr. med. dent. H.-D. Steinkopf
Facharzt für Oralchirurgie
Eisenbahnstr. 37a
77815 Bühl
Kontakt
Tel.:   07223 – 8000 555
Fax.:  07223 – 8000 557
info@denta-vitalis.de
Social Media
Wir sind zertifiziert!

Wir sind zertifiziert nach
DIN EN ISO 9001:2008.
Home Anfahrt Infothek Verhaltensregeln Datenschutz Impressum
Jameda